Mission und Vision

Mission

CAVA sorgt für die Akquisition, die Verwaltung, den Erhalt, die Forschung, die Zugänglichmachung und die Valorisierung des analogen und digitalen materiellen und immateriellen kulturellen Erbes der VUB und der niederländischsprachigen freisinnig-humanistischen Organisationen und Persönlichkeiten in Flandern und in Brüssel. CAVA berät in dieser Angelegenheit die Kulturerbe-Gemeinschaft und die Archivare. Die Aktivitäten von CAVA erstrecken sich in erster Linie über Flandern und über die flämische Gemeinschaft in Brüssel, können aber auch darüber hinausgehen.

CAVA verwaltet dieses Kulturerbe für die flämische freisinnig-humanistische Gemeinschaft, für die akademische Gemeinschaft der VUB sowie für Flandern und die Welt:

1. weil dies Beweise liefert für:

  • das Handeln dieser Gemeinschaften, sodass diese sich administrativ, finanziell, rechtlich und moralisch verantworten können;
  • die Aktivitäten, Bräuche und Rechte dieser Gemeinschaften und ihrer Mitglieder;
  • die Geschichte dieser Gemeinschaften in Flandern.

2. um dieses Kulturerbe und die Kulturerbe-Gemeinschaften fortbestehen zu lassen:

  • durch das Übermitteln alter und neuer Bedeutungen;
  • indem Erinnerungen und Erfahrungen mit diesem Erbe ausgetauscht und genutzt werden.

3. weil dieses Erbe wichtig ist für das Streben nach einer demokratischen und pluralistischen Gesellschaft, in deren Mittelpunkt eine freie Wissenschaft und humanistische Werte stehen.

Vision

Die Ausrichtung der eigenen Politik legt CAVA nach Absprache mit den Managements der VUB und der freisinnig-humanistischen Organisationen und anderer Kulturerbeverwaltungen fest. CAVA nutzt die Richtlinien der Entscheidungsträger als Inspirationsquelle. Mit diesen strebt CAVA danach, das Kulturerbe zu schützen, die Kulturerbegemeinschaften am Leben zu erhalten und eine aktive und reaktionsfähige Rolle in der flämischen Kulturerbepolitik einzunehmen.

In Übereinstimmung mit seiner demokratischen Ausrichtung bezieht CAVA eine größtmögliche Zahl an Benutzern in seine Arbeit ein. Deshalb erbitten wir Beiträge von unserem Wissenschaftlichen Beirat und von unserem Resonanzgremium.

CAVA sucht aktiv nach Kooperationspartnerschaften, um für eine breite Unterstützung für freisinnig-humanistisches Kulturerbe zu sorgen. Unsere Ausgangspunkte bei Kooperationen sind eine offene Sichtweise und der Grundgedanke der Komplementarität. Wir respektieren und vertrauen und gewinnen so Vertrauen und Respekt und helfen dabei, Brücken zu bauen, und wir versuchen, selbst Brücken zu bauen. So können wir für eine breite Öffentlichkeit als Botschafter des Kulturerbes und der Werte auftreten, die mit diesem Erbe verbunden sind. CAVA arbeitet durch Einbettung und Zusammenarbeit mit den folgenden Organisationen und Bereichen an der Verstärkung seiner bereits starken Stellung:

  • Forschungs- und Bildungsbereich der VUB und anderer Universitäten;
  • freisinnige Archivare;
  • Kulturerbesektor:
    • sowohl mit Kompetenzzentren und Ausbildungen;
    • als auch mit Kulturerbe-Zentren, die ähnliches Kulturerbe bewahren;
    • als auch mit internationalen, nationalen und Brüsseler Kulturerbe-Instituten.

CAVA leistet durch die Teilnahme an Projekten und durch die Bereitstellung von Wissen einen Beitrag zur Erweiterung des Wissens in seinem Tätigkeitsbereich. So möchte es seinen Beitrag leisten:

  • zur Professionalisierung der Dokumentenverwaltung und zur Professionalisierung des Kulturerbesektors in der Hochschulgemeinschaft, der freisinnigen Gemeinschaft, der nationalen und internationalen Kulturerbegemeinschaft Flandern;
  • zu einem Wissenszuwachs in Bezug auf das Erbe, das es selbst verwaltet.

CAVA setzt auf eine qualitative Arbeitsweise, und zwar sowohl in Bezug auf die Dokumenten-, Archiv- und Kulturerbeverwaltung als auch in Bezug auf die finanzielle Verwaltung, da dies die beste Garantie dafür bietet, den Erhalt des Kulturerbes selbst, sowie ein hohes Serviceniveau für Nutzer, Archivare und Kulturerbespender gewährleisten zu können.

CAVA geht für die Archivarbeit von einem Records-Continuum-Ansatz aus, da mit diesem der Erhalt der Archive am ehesten garantiert werden kann. Das impliziert, dass wir Funktionen wie den Erwerb, den Erhalt, die Verwaltung und die Einsichtnahme als Teil des integralen Verwaltungszyklusses verstehen. CAVA lässt in seine Arbeitsweise – soweit dies möglich ist – Standards, Methoden, Best Practices und Good-Governance-Prinzipien sowie Ergebnisse innovativer Studien einfließen.

CAVA stimmt seine Arbeit auf die Bedürfnisse seiner Zielgruppen ab, indem Forschung im Allgemeinen stimuliert, Forschungsinstrumente entwickelt, Studien durchgeführt und eigene Forschungsergebnisse sowie Forschungsergebnisse anderer veröffentlicht werden. Dies geschieht auf verschiedene Arten und Weisen: durch Publikationen und durch die Organisation von Ausstellungen, Seminaren und Workshops sowie durch die Teilnahme an Forschungsgruppen und Veranstaltungen.

Das von CAVA bewahrte kulturelle Erbe ist von entscheidender Bedeutung für unsere demokratische Gesellschaft. Aus diesem Grund ist es im Rahmen der Grenzen, welche die einstigen Archivare und Kulturerbebesitzer gestellt haben, zugänglich für alle Interessierten. Vor dem Hintergrund unserer demokratischen Ideale streben wir danach, möglichst viele junge Menschen, Migranten und internationale Studenten in Kontakt zu bringen mit unserem kulturellen Erbe. Aus diesem Grund stehen diese Gruppen in unseren Handlungsplänen besonders im Fokus.

CAVA betrachtet seine Nutzer als Kunden. Jeder Nutzer hat das Recht auf eine freundliche und professionelle Behandlung. Wir stehen gerne als Informationsvermittler zur Verfügung und vermitteln ggf. auch weiter an andere Organisationen, die sich der Kulturerbeverwaltung verschrieben haben.

CAVA ist eine lernende Organisation, die es versteht, Modernisierungschancen zu nutzen. Wir stimulieren (gezielte) Weiterbildung, weil hierdurch die Persönlichkeitsentwicklung der Mitarbeiter gefördert wird und weil wir denken, dass Wissen und das Erlernen von Kompetenzen entscheidend sind für die Weiterentwicklung der Organisation.

CAVA ermutigt das eigene Personal zu Kollegialität und Solidarität. Gemeinschaftliche Arbeit auf der Grundlage dieser Grundsätze sorgt für eine gute Arbeitsatmosphäre – und von der profitieren auch die Nutzer.

CAVA setzt sich ganz bewusst und mit großem Eifer für Nachhaltigkeit ein:

  • sowohl durch ökologisch angemessenes Handeln, da freisinnige Humanisten die Pflicht haben, die Erde für Menschen und andere Lebensformen zu erhalten;
  • als auch durch konservierendes Handeln, um die Evolution unserer Gesellschaft kontinuierlich dokumentieren zu können.

Kommentare sind geschlossen